Pferdedecke

Pferdedecken schützen ihr Pferd vor Schnee, Wind, Regen und Kälte. Es gibt verschiedene Arten:

Die Abschwitzdecken sorgen dafür, dass Ihr Pferd bei kühlem Wetter vor Zugluft geschützt wird. Außerdem sorgt die Abschwitzdecke dafür, dass der Schweiß des nassen Pferdes nach außen transportiert wird. Bei gut abschwitzenden Decken sieht man nach kurzer Zeit einen Tauähnlichen Belag auf der Decke.

Regendecken schützen Ihr Pferd vor Regen. In der warmen Jahreszeit gibt es ungefütterte Regendecken. Und für die kalte Jahreszeit warm wattierte Regendecken. Regendecken werden mit Kreuzgurten und mit Beinschnüren ausgestattet.

Weidedecken sind neben ihrer reißsicherheit auch noch wasserfest und stabil. Diese Stabilität macht sich auch beim liegen des Pferdes gut. Outdoordecken, auch Turnout Decken genannt, verrutschen also nicht einmal beim Wälzen. Für eine gute Bewegungsfreiheit besitzen Outdoordecken und Weidedecken eine Gehfalte.

Pferdedecken

Winterdecken schützen Ihr Pferd im Winter vor kalten Temperaturen, kalter Luft und Nässe. Winterdecken sind verschieden dick wattiert. Meist sind Thermodecken wasserdicht und atmungsaktiv. Die Thermodecken sollten nicht zu eng und nicht zu weit sein.

Stalldecken sollten so bequem wie möglich für Ihr Pferd sein da es den ganzen Winter diese Decke tragen muss.
Kreuzgurte, Beinschnüre und Frontverschlüsse sorgen dafür, dass das Pferd sie Stalldecke nicht auszieht.

Schicke Schnitte und modische Farben machen die Pferdedecken erst richtig schön. Wer will kann seinen Pferden immer den neusten Trend besorgen, damit das Reittier immer schick aussieht.